Homepage    Uebersicht Werbeobjekte

Wie kommen  5 Tonnen Marmor auf einen vorgebauten Sockel?

Natürlich auf dem Rücken eines Mannes unter Zuhilfenahme einer Bockleiter! Allerdings handelte es sich hierbei nur um den Schein von 5 Tonnen Marmor, denn das abgebildete Kunstwerk bestand aus Styropor und wog nur wenige Kilos. Sie sehen also hier ein weiteres Anwendungsbeispiel eines dreidimensionalen Objektes, das von uns nach  einer handgrossen Gipsvorlage hergestellt wurde. Der Testlauf, für welcher das Styropormodell angefertigt wurde, verlief positiv und nachdem die verantwortliche Jury vom  Augenschein des zukünftigen "Marmororiginals" beeindruckt war,  stand dem Bildhauer zur endgültigen Ausführung der Plastik - diesmal in echtem Marmor - nichts mehr im Wege. Leider haben wir davon keine Aufnahme, sondern nur von unserem  künstlich marmorierten, auf dem Kirchensockel stehenden Styropormodell.